Was ist ein Sprachtandem?

Ein Sprachtandem bietet die Möglichkeit, sich mit jemandem in dessen Muttersprache zu unterhalten, um seine eigenen Kenntnisse dieser Sprache zu verbessern. Da das Ganze wechselseitig abläuft, profitieren beide Tandem Partner davon.

Ein Beispiel: David kommt aus Dublin und macht ein Austauschsemester in Heidelberg. Er ist auf der Suche nach einem Tandem Deutsch – Englisch, um besser Deutsch zu lernen. Anna studiert auch in Heidelberg und will mit einem Tandem ihr Englisch auffrischen. Also schließt sie sich mit David zusammen, gemeinsam bilden die beiden ein Tandem Deutsch – Englisch bzw. ein Tandem Englisch – Deutsch.

Was sind die Vorteile von einem Tandem?

Sprachen lernt man am besten, indem man sie spricht. So einfach ist das! Oft hat man allerdings nicht die Gelegenheit, eine Fremdsprache aktiv zu sprechen. Wenn wir bei unserem Beispiel bleiben: Anna hat keine englischsprachigen Freunde, mit denen sie regelmäßig Englisch reden könnte, David ist ganz neu in Deutschland und lernt eher andere Austauschstudenten kennen als Deutsche. Und selbst wenn er einmal die Gelegenheit hat, Deutsch zu sprechen, wird er von seinem Gegenüber nicht korrigiert, d. h. er erkennt seine Fehler nicht und kann darum nicht daraus lernen. In ihrem Tandem Deutsch – Englisch haben David und Anna nun aber die Möglichkeit, einander alle möglichen Fragen zur Sprache des anderen zu stellen, sich gegenseitig auf ihre Fehler hinzuweisen und einander zu korrigieren.

Gibt es noch andere Vorteile?

Klar: Im Gegensatz zu Sprachschulen oder Nachhilfelehrern ist ein Tandem kostenlos, weil es auf gegenseitiger Hilfe beruht. Außerdem hat man die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und vielleicht sogar Freundschaften zu schließen.

Noch was vergessen?

Ja: Wer selbst schon mal Teil eines Sprachtandems war, wird bestätigen können, dass man auf diese Weise auch viel über seine eigene Sprache lernt, weil man plötzlich in der Situation ist, die Sprache, die man selbst jeden Tag ganz selbstverständlich spricht, anderen erklären zu müssen. So findet man selbst erst heraus, wie die eigene Muttersprache funktioniert, wie reich, schön und bisweilen unlogisch sie sein kann, und das macht das Erlernen fremder Sprachen dann auch leichter.

Und die Nachteile?

Uns fallen keine eine. Wenn Dir welche einfallen, schreib‘ uns bitte eine Nachricht!

Kann jeder an einem Tandem teilnehmen?

Ja, prinzipiell schon. Einzige Voraussetzung ist, dass man eine Fremdsprache auf einem gewissen Niveau spricht, damit beim Tandem überhaupt ein Gespräch entstehen kann. Wer eine Sprache ganz neu lernen will, wird kaum darum herumkommen, professionellen Sprachunterricht in Anspruch zu nehmen, denn ein Tandem Partner ersetzt natürlich keinen Sprachlehrer.

Welche Voraussetzungen sollte man mitbringen?

Die wichtigste Eigenschaft, über die man verfügen sollte, ist sicherlich Kritikfähigkeit, weil es auf Dauer sehr anstrengend und auch frustrierend sein kann, ständig von seinem Tandem Partner korrigiert zu werden. Diese Methode ist allerdings sehr effektiv und zahlt sich unmittelbar aus.

Wie organisiert man ein Tandem?

Das ist den beiden Tandempartnern selbst überlassen. Grob gesagt gibt es zwei Varianten:

1. Beide sprechen konsequent die Fremdsprache und korrigieren sich gegenseitig.

2. Wenn es einem schwer fällt, die andere Sprache zu verstehen, bietet es sich an, die Zeit aufzuteilen. Stehen beispielsweise zwei Stunden zur Verfügung, kann man eine Stunde in der einen und dann eine Stunde in der anderen Sprache sprechen, sodass beide Tandem Partner die Gelegenheit haben, die Fremdsprache zu sprechen und zu hören.

Denkbar ist auch, dass man Texte in der Fremdsprache schreibt, die der andere dann korrigiert, oder dass man ein E-Mail-Tandem bildet, wenn man nicht die Möglichkeit hat, sich regelmäßig zu treffen. Am sinnvollsten ist aber zweifellos die direkte Kommunikation mit seinem Tandem Partner.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie man ein Tandem konkret gestalten kann, solltest du dir unsere Sprachtandem Tipps durchlesen.


Anzeige